Chronik – Leichtathletikabteilung

Die Gründung des TSV Katzwang 05 Leichtathletik-Abteilung liegt jetzt schon 36 Jahre zurück. Allerdings wurde vor der Gründung schon Laufen, Springen und Werfen bei der ältesten Abteilung unseres Vereines, den Turnern trainiert.

1972
Im Sommer 1972 war es dann soweit: Die Leichtathletikabteilung wurde gegründet. Diese wurde zunächst komissarisch von Stefan Kolonko geleitet.

1973
In diesem Jahr wurde der 1. Abteilungsleiter gewählt. Es blieb der bis dahin komissarische Abteilungsleiter Stefan Kolonko. Ihm zur Seite stand als 1. Übungsleiterin Hannelore Buchholz, die aus der Turnabteilung kam. Weitere Hilfen bekamen beide vom stellvertretenden Abteilungsleiter Jochen Kraft, sowie von den Übungsleiter/innen Gisela Ehmann, Kurt Stieglmaier und Anni Hubbauer. Schon damals war die Nachwuchsarbeit hervorragend. So konnten sie im ersten Jahr des Bestehens bereits Erfolge bei Stadtmeisterschaften und auf Kreisebene erringen. In den nächsten Jahren wurden mehrere Veranstaltungen der Leichtathletik in Katzwang ins Leben gerufen.
Unter anderem die Schüler-Herbstsportfeste und Schüler-Hallensportfeste, welche im Bezirk bereits einen guten Ruf hatten.

1975
wurde Stefan Kolonko von Jochen Kraft als Abteilungsleiter abgelöst. Stefan Kolonko blieb der Leichtathletikabteilung als Kampfrichter im Bezirk und Kreis bis ins hohe Alter treu. Jahrelang wurde den jahresbesten Schülern der von ihm gestiftete Schülerpokal verliehen.
Im Herbst konnte Jochen Kraft eine stattliche Truppe junger, aktiver Sportler übernehmen und die begonnene Arbeit erfolgreich fortsetzen und ausbauen.

1976
war zum damaligen Zeitpunkt die erfolgreichste Saison und brachte den Durchbruch auf Landesebene. So wurde die Damenmannschaft mit Kraft-Schmalz-Suchantke Bayerische Vizemeister bei den Waldlaufmeisterschaften und holte den mittelfränkischen Titel.
Die B-Schülerinnen unter anderem Nicole Kraft, Cordula Freier und Monika Schmalz konnten im 4-Kampf den 2. Platz in Bayern mit Rekordergebnissen erringen. In diesem Jahr erschienen eine ganze Reihe unserer Athleten/innen in den bayerischen Bestenlisten.
Die Langläufer schafften sich bereits auch einen guten Namen. Allen voran Josef Fottner. Auf Grund dessen wurde in Katzwang Geher- und Langstreckentage organisiert.
Im November diesen Jahres wurde zum ersten Mal der Nationale Katzwanger Cross- Country- Lauf ausgerichtet. Hier wurde neben den beliebten Schüler- und Jugend-Läufe auch Senioren-Läufe und der sogenannte „Cross der Asse“ durchgeführt, zu dem auch deutsche Spitzenläufer kamen. Der Country- Lauf wurde 1999, nach 23 Jahren, leider auf Grund von mangelnder Teilnehmer eingestellt.

1978
Durch den unermüdlichen Einsatz des damaligen Abteilungsleiter Jochen Kraft und seiner Führungsriege, sowie dem Engagement fast aller Leichtathleten des TSV Katzwang 05 gelang es ihnen im Jahr 1978 den 1. Nürnberger Hafenmarathon, eine Großveranstaltung nach Katzwang zu holen. In diesem Rahmen wurden gleichzeitig die Bayerische Marathonmeisterschaften ausgetragen. Es war auf Anhieb ein hervorragender sportlicher, wie auch organisatorischer Erolg auf der Strecke am und im Nürnberger Hafen, sowie dem Kanal entlang. 330 Läufer waren am Start. 130 freiwillige Helfer waren mit insgesamt 3000 Stunden in der Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung der Großveranstaltung engagiert. Nach der gelungenen Großveranstaltung „Hafenmarathon“ kam es zu einem Führungswechsel der Abteilungsspitze. Jochen Kraft trat Mitte der Saison zurück. Sein Nachfolger wurde Lothar Reinshagen mit Günther Schürlein und Dr. K.W. Franke. Auf Grund der Erfolge und Repräsentation nach Außen hat der Vereinsvorstand ein Mitglied der Leichtathletik in den Gesamtvorstand berufen. Dr. K.W. Franke hatte diese Aufgabe zunächst als Beisitzer, später als 3. Vorsitzender und für fast 20 Jahre als Seniorenbeauftragter übernommen. Im sportlichen erreichten die B-Jugendlichen Helga Reinshagen, Astrid Schneider und Claudia Schmer im Cross-Lauf den Zweiten Mannschaftspreis.
Ebenfalls Zweite wurden bei den Schülerinnen in Mittelfranken über 4x100m Monika Schmalz und Elvira Stahlbusch. Bei den Senioren wurde Klaus Müller über 800m Mittelfränkischer Meister. Eine glückliche Hand hatte man auch in der frühzeitigen Förderung des Breitensports. So gab es bald die Volks-Leichathletiktage, die Coopertests und die Sportabzeichenabnahme. Der Katzwanger Lauftreff an der Sauerbruchstraße wurde durch seinen Initator Jochen Kraft ins Leben gerufen. Mit Hilfe des unermündlichen Lauftreffleiters aus der Abteilung, wurde der Lauftreff innerhalb kürzester Zeit ein Begriff im Süden unserer Stadt. 200 bis 300 Interessenten kamen zu den jährlichen Eröffnungsveranstalltungen zum „Laufen ohne zu Schnaufen“. Mit dabei Prominez aus Politik und Sport. Auch nachdem überall neue Lauftreffs entstanden und neue Sportarten zur Fitness aufkamen, hat sich unser Lauftreff, dank des unermüdlichen Wirkens unseres Lauftreffleiters Jochen Wessler, bis heute gehalten.

1979
belegte Christian Kirchhöfer den 1. Platz im 400m-Lauf in Mittelfranken.
Bei den Kreismeisterschaften holte sich die weibliche Jugend mit Claudia Schmer, Helga Reinshagen und Birgit Weiß den 1. Platz. Bernhard Schürlein wurde bei den Bayerischen Jugend-Mehrkampfmeisterschaften Vierter und Claudia Schmer wurde ebenfalls Vierte bei den Bayerischen Crossmeisterschaften der weiblichen Jugend A. Josef Fottner wurde im 20 km Gehen der Seniorenklasse 4. Bayerische Meister, Udo Ebert erreichte den 3. Platz in dieser Disziplin.

1980
erreichte Josef Fottner bei den Senioren-Bestenkämpfen den 3. Platz in 20 km Gehen und zusammen mit Ebert und Rouka holte er sich den Süddeutschen Mannschaftsmeistertitel.
Ein weiterer Stern unter den Ultralangstreckenläufern ging in diesem Jahr auf, um hell leuchtend den TSV 05 erfolgreich zu vertreten. Hans Reich: In Bruck an der Leitha wurde er im 100 km Lauf Europameister und belegte bei den Senioren-Bestenläufen den Zweiten Platz. In diesem Jahr gelang Barbara List im Weitsprung der Mittelfränkische Rekord. Matthias Jackson wurde Mittelfränkischer Mehrkampfmeister.

1981
Beim berühmten 100 km Nachtlauf Florenz-Faenza wurde Hans Reich hervorragender Fünfter. Evelyn Fürst überzeugte als Bayerische Cross-Meisterin.
Die Schüler belegten 2. und 3. Plätze bei den Deutschen Schülermeisterschaften.

1982
Bis zu diesem Jahr folgten weitere 3 Hafen-Marathonläufe, wobei auch einmal die Süddeutsche Marathon- Meisterschaft und im letzten Jahr der Veranstaltung sogar die Deutsche-Marathonmeisterschaft durchgeführt wurden. Dies stellte seit 1948 die erste Deutsche Meisterschaft dar, die in der Leichtathletik nach Nürnberg vergeben wurde. Dies unterstreicht die Bedeutung unserer erfolgreichen und rührigen Leichtathletikabteilung.
Unsere Veranstaltungen erfuhren viel Anerkennung durch die Medien und Anwesenheit von Prominez aus Politik und Sport. Von den verantwortlichen Funktionsträgern in der Abteilung und als Helfer der Veranstaltungen sollen hier besonders die Namen unserer Kameraden Günther Schürlein, Lothar Reinshagen, Norbert Freier, Dr. Karl-W. Franke, Jo Welsch, Sigi Weiß, Richard Kirchhöfer, Erhard List, Alfred Hack, Jochen Wessler, Rolf Murawski, Klaus Randolf, Helmut Mehler, Manfred Bartosch und Alfred Fürst genannt werden.
Wesentlichen Anteil an dem raschen Zusammenwachs und dem Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitglieder hatte neben den sportlichen Erfolgen vor allem das gesellschaftliche Leben in der Abteilung. Neben der Planwagenfahrt ins Altmühltal, den Silvester- und Faschings-Trimm-Trab-Läufen, waren Radtouren, Grillparties und Weihnachtsfeiern zu nennen. Bei letzteren konnten über viele Jahre die Weihnachtsspiele der jüngsten Schüler erfreuen. Was von Meta Reinshagen gegründet wurde, setzte sich bis zu Sandra Welsch fort. Sportlichen Erfolg feierte in diesem Jahr Klaus Müller auf den beiden Mittelstrecken 800m und 1500m. Er wurde jeweils Bayerischer Meister. Evelyn Fürst holte ebenfalls den Bayerischen Meistertitel im 800m Lauf.

1983
Im September wurde das 10-jährige Bestehen der Abteilung gefeiert.

1984
holten die Sportler der Abteilung 10 Bayerische Meister, bzw. Meisterschaften, 9 Zweite Plätze, 11 Dritte Plätze und dazu 13 Bezirkstitel. Herausragend die Leistungen von Barbara List mit dem 2. Platz im Speerwurf in Süddeutschland, einem Bayerischen und einem Bezirkstitel. An dem erneuten Gewinn der Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften durch die LG Nürnberg hatten die Katzwanger Germal Müller, Marco Prölß, Stefan Mörl, Matthias Jackson und Thomas Troffer überragenden Anteil. Nach Günther Schürlein hatte nun Hans-Jochen Wessler die Abteilungsleitung übernommen.

1985
Hans Reich wurde im 200 km Lauf mit 17 Stunden und 40 Minuten Deutscher Rekordhalter und war im 100 km Lauf wieder in der europäischen Spitzenklasse zu finden. Barbara List erreichte den 4. Platz bei der Deutschen Speerwurfmeisterschaft der A-Jugend.

1986
Barbara List gelang in diesem Jahr der 2. Platz in ihrer Paradedisziplin.
Manfred Diesner wurde mit der Mannschaft bei der Deutschen 50 km-Crosslauf-Meisterschaften Vierter. Hans Reich erzielte im 100km Lauf erneut Weltbestleistung.

1987
wurde auf dem Sportplatz in Katzwang ein Bahnlauf zugunsten der Atkion Sorgenkind und erstmals ein Werfertag durchgeführt.

1988
begann dann die einzigartige Ära Joseph Welsch. Als Fußballer hat er seine sportliche Laufbahn begonnen. Schon bald kam er jedoch zum Langstreckenlauf und war zusammen mit seiner Frau Gisela jahrelang als zuverlässige Helfer tätig, bevor er sich selbst in die Pflicht dieser Aufgabe stellte, die er 12 Jahre lang mit großem Erfolg innehatte.
Nicht nur der Leitung der Abteilung widmete er sich, sondern war darüber hinaus bis heute als herausragender Trainer für die Jugend tätig. Unter seiner Ägide traten neue Namen unserer Athleten hervor und es wurden neue, dauerhafte Wettkämpfe und Breitensportveranstaltungen etabliert. Für seine Verdienste wurde er 1997 mit der Silber-Medaille des Bayerischen Sportverbandes geehrt und 1998 in den Kreisvorstand berufen. Als Mister City-Lauf ist er in unserer Chronik vertreten.

1990
Unter der Leitung von Joseph Welsch, zusammen mit Wolfgang Nöth, Edmund Steiner, Helmut Mehler und Jakob Brendel richtete man am 01. Mai 1990 den ersten Nürnberger Citylauf aus. Auch die landesweite Trimm-Trab-Eröffnung mit Prominez aus Politik und Sport und überregionaler Medienbeachtung wurde in Katzwang von unseren Leichtathleten organisiert. Die B-Schüler mit Florian Jäger, Martin Burkhardt, Christian Roller, Hans-Jörg Schmitt, Sebastian Wittmann, Tobias Schüßler und Felix Hempel belegten bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften einen phantastischen Zweiten Platz.
Als erfolgreichste Schüler dieses Jahres wurden Carla Hempel und Sebastian Wittmann geehrt. Markus Brendel wurde mit der Mannschaft der LG sogar Bayerischer und Mittelfränkischer Mannschaftsmeister im 7,5 km Straßenlauf.
Alexander Steiner wurde Mittelfränkischer Meister in der 4x100m Staffel.
Mit Uwe Neitzel hatte man die Pressearbeit in der Abteilung aufgebessert. Man holte ihn auch in den Gesamtvorstand des Vereins, wo er zunächst als Beisitzer, später sogar als 2. Vorsitzender fungierte.

1991
schaffte Christian Roller in der Alterklasse M14 den Sprung auf Platz 1 in der Bayerischen Bestenliste im Vierkampf und wurde zum Kaderlehrgang des Bayerischen Leichtathletikverbandes eingeladen. Vanessa Dämpfling landete im Blockmehrkampf auf Platz 3 in Bayern. Hans Reich wurde in diesem Jahr wiederum Deutscher Meister in der Altersklasse M55 in 100 km Lauf in Weltbestzeit von 7:20 Std.

1992
Überragender Schüler des Jahres war Sebastian Wittmann, der sich über 75m den Bayerischen Titel holte. Christian Roller wurde im Weitsprung Zweiter in Bayern.
Hans Reich holte sich die Deutsche Vizemeisterschaft im 100 km Lauf und wurde mit den Sportkameraden von der LG Nürnberg 100 km-Meister in seiner ALtersklasse.

1993
Auch in diesem Jahr waren Sebastian Wittmann und Christian Roller die erfolgreichsten Katzwanger Athleten. Sebastian wurde Zweiter über 75m in Bayern und mit der Staffel Dritter. Christian Roller erreichte sehr gute Plätze im B-Jugendbereich und näherte sich im Weitsprung der 7m-Grenze. Viele Titel und Platzierungen bei Mittelfränkischen, Kreis- und Stadtmeisterschaften. Bei den B-Schülern und B-Schülerinnen wachsen neue Talente heran. Die Bezirksmeisterschaften der Schüler in Einzeldisziplinen werden vom Verein erfolgreich abgewickelt. Der City-Lauf hat sich mittlerweile fest etabliert und zeigte im Hauptlauf sogar internationale Beteiligung – wie zum Beispiel mit dem Olympia-Dritten von Seoul, Kipkemboi Kimeli.

1994
Die Abteilung der Leichtathleten war mittlerweile zur Drittstärksten Abteilung geworden.
Die Athleten holten auf Stadt-, Kreis-, Bezirks- und sogar Landesebene so viele Titel, daß sie einzeln in der Vereinschronik nicht mehr erwähnt werden konnten. Herausragender Athlet war Sebastian Wittman mit den meisten vorderen Platzierungen in Bayern, Superzeiten beim IBM-Sprintcup und Teilnahme an Kaderlehrgängen und Ländervergleichskämpfen.
Die Abteilung führte 1994 wieder fünf Veranstaltungen durch, mit ernormen Einsatz der Familie Welsch. Im City-Lauf wurde über 10 km die mit 27:50 Minuten drittbeste je bei einem Straßenlauf auf der Welt gelaufene Zeit erzielt. Rekordteilnehmerzahlen erreichte der TSV auch bei seinen anderen Laufereignissen, dem Volks- und dem Crosslauf. Als besonderes Ereignis war die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaften der Schüler und Schülerinnen A in den Einzeldisziplinen und Staffeln im Nürnberger Frankenstadion.

1995
Durch diese erfolgreich durchgeführte Veranstaltung legitimiert, wurde den Leichtathleten des TSV Katzwang 05 die Austragung der Süddeutschen Meisterschaften im Frankenstadion in diesem Jahr übertragen. Auch diese Veranstaltung wurde so großartig organisiert und durchgeführt, daß man sogar die Austragung einer Deutschen Meisterschaft im Frankenstadion durch den TSV Katzwang 05 ins Auge gefaßt hatte, was aber am Stadionumbau zunächst scheiterte. Mit Thomas Nowinski, Markus Feuchtmann und Ursula Hauer wurde die Gilde der Übungsleiter wesentlich verstärkt. Mit Rolf Kaden als stellvertretendem Abteilungsleiter erhielt Jo Welsch eine notwendige Unterstützung.
Jetzt waren durschnittlich 100 Jugendliche im Training, eine wahrhaft heroische Aufgabe für unsere Übungsleiter.

1996
konnte der City-Lauf finanziell leider nicht mehr bewältigt werden. Dafür wurde ein Neuanfang gemacht mit dem 1. Nürnberger Stadtlauf in Zusammenarbeit mit SportScheck. Mit 1600 Startern die bis dahin größte Laufveranstaltung, die der TSV Katzwang 05 übernommen hatte. Mittlerweile ist diese größte Breitensportveranstaltung Nordbayerns etabiliert und die Teilnehmerzahlen sind auf etwa 8000 gestiegen. Sebatian Wittmann wurde Nordbayerischer Hallenmeister im 200m-Lauf und erster Mittelfränkischer Meister in der 4x100m-Staffel.

1997
stand auch im Zeichen unserer Athleten. Bei den Bayerischen Meisterschaften erreichte die Staffel über 4x200m mit Martin Burkhardt, Christian Roller, Hans-Jürgen Schmitt und Markus Feuchtmann den 2. Platz. Sebastian Wittmann lief die 100m in 10,93sec., Tobias Wittmann die 110m Hürden in 15,19sec.. Weitere Ergebnisse in diesem Jahr:
Daniela Domröse 1,60 im Hochsprung, Kerstin Berchthold im Speerwurf 34,82m, 75m in 10,18sec. Bezirksrekorde für Nadine Domröse und Deline Amler. Berufungen in die Bezirksauswahl und in den E-Kader.

1998
richtete man die Nordbayerischen Hallenmeisterschaften für Schüler A und Jugend B und das Hallensportfest Schüler/innen B/C und den BLV DSMM Endkampf aus.
Erfolgreichste Athletin war Nadine Domröse mit drei Bayerischen Meistertiteln und einer Vizemeisterschaft. Deline Amler ist mit 1,66m im Hochsprung und im Speerwurf als 14-jährige ganz vorne mit dabei und im D-Kader für Schülerinnen A in Bayern.

1999
war das wohl bisher erfolgreichste Jahr für die Leichathleten des TSV. Nadine Domröse gewann wieder drei Bayerische Meistertitel, auch Deline Amler wurde Nordbayerische Meisterin und belegte den 1. Platz im deutschen Ländervergleich im Hochsprung. Die ganze Trainingsgruppe war jeweils Erster in Mittelfranken in den Staffeln und im 7-Kampf, sowie in den Schülermannschaftsmeisterschaft. Wegen der Medaillenflut erhielt die Abteilung den Ehrentitel „Talentezentrum der Bayerischen Leichtathletik“, der bisher nur an 7 bayerische Vereine verliehen wurde.

2000
Die Jahrtausendwende brachte der Abteilung einen neuen Leiter. Joseph Welsch trat von seinem Amt zurück und Rolf Kaden führte von nun an die Geschicke der Abteilung.
Der Stadtlauf brachte weiteren Zulauf auf nun 5500 Teilnehmern. Die Hallensportfeste in Fürth und in Katzwang waren wieder hervorragend besucht. Ebenfalls der nunmehr 20. Katzwanger Volkslauf. Die weibliche Jugend und die Schülerinnen belegten vordere Plätze in Mittelfranken und Bayern.

2001
Höhepunkt war die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaften im Frankenstadion, die uns viel Lob für die hervorragende Organisation einbrachte. Zum 6. Nürnberger Stadtlauf kamen 7000 Läufer. Für den Nachwuchs wurde wieder das Katzwanger Hallensportfest organisiert, mittlerweile das Einzige für die 6 – 11 jährigen Schüler im Umkreis.
Eine Großveranstaltung waren die Nordbayerischen Hallenmeisterschaften mit 450 Athleten aus 70 Vereinen in Fürth. Sportliche Erfolge gelangen der weiblichen Jugend B um ihren Übungsleiter Jo Welsch besonders durch Deline Amler und Stefanie Hartz.

2002
hatte der Katzwanger Volkslauf eine weitere Steigerung der Teilnehmerzahl auf 300.
Größte Veranstaltung war wieder der Nürnberger Stadtlauf, erstmals mit Start und Ziel am Nürnberger Opernhaus und 7200 Teilnehmern. Stefanie Hartz wurde Bayerische Meisterin über 400m Hürden. Die weibliche B-Jugend Staffel mit Zinn, Hanuschik, Kehrer und Krammer holten den 3. Platz im 4x200m-Staffel-Lauf in 1:50,96 Minuten.

2003
Die weibliche Jugend A erreichte zahlreiche gute Platzierungen bei diversen Wettkämpfen.
Vorallem Stefanie Hartz und Nadine Domröse taten sich im Bezirk und auf Landesebene hervor.

2004
brachte als letztes Kind in der Reihe der bedeutenden Sportveranstaltungen durch unsere Leichtathletikabteilung nun auch einen Stadt-Volksmarathon nach Nürnberg, der am 2. Mai 2004 aus der Taufe gehoben wurde und bereits einen guten Zulauf hatte.

2006
Anne Kesselring gelang mit 2 Silbermedaillen bei Deutschen Jugendmeisterschaften der Durchbruch in die Deutsche Spitze. Seit diesem Jahr konnte sie sich auch International zeigen. Im Oktober des gleichen Jahres wurde die Teiltartanbahn eröffnet, die nun unseren Sportplatz etwas verschönert.

So kann man also die Entwicklung der Leichtathleten im TSV Katzwang 05 auf einen Nenner bringen: vom Schülersportfest über den Hafen-Marathon zum Nürnberg Marathon.

Mitgliederzahl: 279, Tendenz steigend

Quelle: 100 Jahre TSV Katzwang 05, Artikel von Dr. K.W. Franke